GRÜN-Check: Antworten von Henning Schulz (CDU)

Wie möchten Sie Bürgerbeteiligung ermöglichen?

  • Für konkrete Projekte: kreative, ehrliche und persönliche Beteiligung der Menschen (Face to Face – von Mensch zu Mensch), die sich einbringen möchten, z.B. durch Quartiersrundgänge am Ort des Geschehens, Workshops, u.v.m., ergänzt durch den Einsatz neuer Medien
  • Sehen, würdigen und fördern, was unglaublich viele Menschen an unterschiedlichsten Orten in unserer Stadt im Ehrenamt leisten
  • Wertschätzen, dass alles, was jeder einzelne jeden Tag tut, und wie er es tut, das Leben in dieser Stadt prägt und bereichert.

Bitte nennen Sie drei Ideen, mit denen das Fahrradfahren in Gütersloh attraktiver wird.

  • Aufwertung der Radwegeinfrastruktur, z.B. Bau von Radfahrstreifen ebenengleich zur Fahrbahn, Konzeption von Fahrradstraßen, Beeinflussung der Ampelsteuerung auf Haupttrassen z.B. durch Induktionsfelder in Radfahrstreifen
  • Mehr Präsenz – mehr Radler machen den Raum auf für mehr Radler: Fahrradaktionstage als festes „Event“ in Gütersloh, das Thema Radfahren zum Teil der „Marke“ Gütersloh machen
  • Radverbindungen in guter Qualität – Breite, Belag, usw.
  • Neue Radrouten, die die Ortsteile attraktiv mit der Innenstadt verbinden
  • Neue Fahrradabstellanlagen in größerer Anzahl und Qualität – diese sind z.B. bei den anstehenden Planungen des Bahnhofsumfelds und des Konrad-Adenauer-Platzes umzusetzen
  • Errichtung von ÖPNV „Umsteigepunkten“, die als Zubringerpunkte zum Stadtbusnetz in den Ortsteilen dienen, und ein sicheres Abstellen von Fahrrädern (Ladestationen) und Umsteigen in den Bus zur Weiterfahrt ermöglichen
  • Anreize in Kooperation mit Unternehmen zur Förderung der Radmobilität setzen („Job-Rad“)

Mit welchen Maßnahmen werden Sie dazu beitragen, dass Gütersloh seine gesteckten Klimaschutzziele erreicht?

  • Als Vorbild: Ich bin selbst so oft wie möglich mit dem Fahrrad und zu Fuß unterwegs und treffe bewusste Mobilitätsentscheidungen
  • Als Vorbild: Ich konsumiere bewusst und möglichst „regional“
  • Anreize zu noch breiterer, „klimaneutraler Mobilität“ (zu Fuß, Fahrrad) setzen und damit den motorisierten Individualverkehr senken
  • Beim Bauen heute schon an Morgen denken („cradle to cradle“ Prinzip) – der Baustoff von heute ist der Rohstoff von morgen
  • Nur so viel bauen und versiegeln wie wirklich erforderlich ist
  • den Gedanken von „shared communities“ und der „shared economy“ auf Gütersloh herunterbrechen
  • Die größte Ressourcenschonung ist die Reduzierung auf das Wesentliche!

Wie würden Sie in Gütersloh die Schaffung von bezahlbarem, energiesparendem und altengerechtem Wohnraum unterstützen?

  • Baulandentwicklungen für diesen Nutzungszweck in kommunaler Hand durchführen
  • Inanspruchnahme von Fördergeldern zur Finanzierung von sozialem Wohnraum
  • Wohnprojekte initiieren, bei denen „Jung“ und „Alt“ wieder mehr zusammengeführt werden
  • Das „Kommunale Baulandmanagement“ als Austauschinstrument für die Verankerung von Belegungsrechten im Geschosswohnungsbau nutzen
  • Bei größeren Projektentwicklungen entsprechende Typologien verpflichtend vorsehen
  • Geeignete Britenwohnungen erwerben, umbauen und modernisieren

Zu guter Letzt: Warum sollten grüne Wähler*innen Sie bei der Stichwahl zum Bürgermeister wählen?

Weil es jetzt Zeit ist, grüne Ziele und Inhalte nicht nur „ von außen“ – durch Verordnungen und Gesetzte (z.B. UVP, Energieeinsparverordnung etc.) zu erreichen – sondern „von innen“: Denn alles, was wir als Menschen, als Gesellschaft machen, das nicht im Einklang mit der Natur ist, das führt früher oder später dazu, dass wir uns als Bewohner dieses Planeten „abschaffen“.

Mir ist es wichtig, dass jeder wieder dahin kommt, Herz und Verstand, Gefühl und Wissen zusammen zu benutzen. Ich würde sagen, ich habe ein grünes Herz: Bewusst leben, nachhaltig das eigene Leben und die Stadt gestalten und dabei verantwortungsvoll mit den Ressourcen (einschließlich der finanziellen) umgehen, Freizeit in der Verbundenheit zur Natur verbringen.

Es sind die vielen, ganz kleinen Dinge, die Momente, die den Unterschied machen: Beim Einkaufen an die Tragetasche denken und nicht ständig Plastiktüten konsumieren. Einen Komposthaufen nutzen, wenn mir ein Stück Garten zur Verfügung steht. Es genießen, mich auf meinen Füßen durch die Welt zu bewegen….

Sie dürfen mich gern wählen, wenn Sie Freude haben, an einem lebendigen Bewusstsein und an einem Menschen, der seine Kraft für unsere Stadtgesellschaft einsetzen möchte, und die anstehenden Dinge mit einem positiven Geist gemeinsam voranbringen möchte